Kurator

Klaus Richter – Kurator der Städtischen Galerie / Kulturforum Alte Post Neuss – Neustr. 28 – 41460 Neuss

Weitere Informationen unter www.altepost.de und Facebook unter Kulturforum Alte Post

Ausstellungsprogramm 2019

1.2. bis 3.2.2019
Eröffnung am 1.2.2019 um 18.00 Uhr
OPEN HOUSE – Ergebnisse aus den Kursen und Workshops / Wintersemester 18/19

10.2.2019 bis 10.3.2019
Eröffnung am 10.2.2019 um 11.30 Uhr
Fotoszene Neuss
In Anbindung an das „Duesseldorf Photo Weekend“ vom 8.3. bis 10.3.2018
Uwe Dressler,  Karin Geiger, Ute Hille, Sabrina Jung, Kay KaulStefanie Minzenmay, Hildegard Theodora Monssen

Jüdische Kulturtage 2019
in Kooperation mit dem Stadtmuseum Düsseldorf und der Musikschule Neuss
17.3. bis 5.5.2019
Eröffnung am 17.3. um 11.30 Uhr
Avraham Eilat „People I Met“
Einführung in die Ausstellung von Frank Schablewski
Die Ausstellung zeigt Porträtfotos von Avraham Eilat aus den letzten 30 Jahren.
Einige der porträtierten Künstler*innen werden mit künstlerischen Beiträgen eingeladen, die zusammen mit ihrem Porträt gezeigt werden. Es gibt eine „bunte Mischung“ von Menschen, sowohl aus Israel, als auch aus Deutschland, und ganz besonders aus den Städten Düsseldorf und Neuss. Avraham Eilat gehört zu den bekanntesten Künstlern Israels.

Das Stadtmuseum Düsseldorf zeigt ebenso eine Fotoausstellung von Avraham Eilat vom 25.3. bis 15.4.2019, die von Dr. Christoph Danelzik-Brueggemann kuratiert wird. Die Fotos zeigen Ausblicke aus dem Gastatelier im Atelierhaus Sittarderstrasse / Düsseldorf, in dem Avraham Eilat bei seinen bisherigen Gastaufenthalten gewohnt hat.

19.5. bis 30.6.2019
Eröffnung am 19.5. um 11.30 Uhr
DIALOG (Arbeitstitel)
Ekkehart Panek (Skulpturen / Neuss)
Maciej Olekszy (Malerei / Poznań / PL)

ab 7.7.2019
In der Sommerpause ein Projekt und eine Ausstellung zum Urban-Art-Festival HOME STREET HOME.
Ein Kooperationsprojekt vom Kulturamt der Stadt Neuss und dem Kulturforum Alte Post. In Zusammenarbeit mit den Städten Mönchengladbach, Krefeld und Geldern.

8.9. bis 6.10.2019
Eröffnung am 8.9. um 11.30 Uhr
OST-RAUŠ (oder GOTHAM CITY)
Doc. Mgr. Jiří Surůvka mit Studierenden und Absolvent*innen* seiner Klasse für intermediale Studien an der Fakultät für Kunst, der Universität Ostrava. Gefördert von der Stadt Ostrava / CZ und der Universität Ostrava,
unterstützt vom Tschechischen Zentrum Berlin. *Barbora Mikudova, Martin Froulík, Jan Vytiska, Jiří Surůvka

13.10. bis 17.11.2019
Eröffnung am 13.10. um 11.30 Uhr
Alwina Heinz (Malerei / Neuss)
Angedacht ist eine gemeinsame Ausstellung mit einer Künstlerin aus Namibia oder Simbabwe.

8.12.2019 bis 12.1.2020
72. Jahresausstellung „Kunst aus Neuss“
Eröffnung am 8.12. um 11.30 Uhr
Aktuelle Positionen der Neusser Kunstszene

In meiner Tätigkeit für das Kulturforum Alte Post Neuss / Städtische Galerie habe ich seit 2010 folgende Ausstellungen kuratiert:

2010

12.9. bis 17.10.2010

M – Mittelpunkt  Kreis  Spirale  Kugel

Kreis und Kugel sind die ältesten Symbole der menschlichen Zivilisation. Seit Jahrtausenden steht die Geometrie von Kreis und Kugel sinnbildlich für die Ordnung der Welt. In ihr gewinnen die Grundfragen nach den Gesetzen des Kosmos, von Macht, Zeit, Schönheit, Spiel und Zufall unvergängliche Gestalt.  (Moritz Wullen) (aus dem Katalog „Der Ball ist rund“, Staatliche Museen Berlin, 2006)

In Kooperation mit dem Institut für Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Teilnehmende Künstler*innen: Andreas Bee (Düsseldorf), Katharina Grosse (Berlin / Düsseldorf), Gabriele Horndasch (Düsseldorf), Gisela Kleinlein (Berlin), Taka Kagitomi (Düsseldorf), Lea Lenhart (Düsseldorf), Tammo Lünemann (Düsseldorf), Alke Reeh (Düsseldorf), Robert Rotar (Düsseldorf), Günther Uecker (Düsseldorf), Bernar Venet (New York / Paris)

Ausstellung Kreis11

Robert Rotar, Günther Uecker, Bernar Venet – Foto: Hanne Brandt ©

31.10. bis 21.11.2010

Martin Mele (Buenos Aires / Düsseldorf)

„El archivo en la polilla / Das Archiv im Wurm“

Die Alte Post ist die letzte Station eines Projektes von Martin Mele, das acht Ausstellungen in Argentinien, Deutschland und der Schweiz umfasste. Die Orte waren: Museo de Bellas Artes, Salta – Museo Castagnino, Museo de Arte Contemporáneo, Rosario – Museo Nacional de Bellas Artes, Neuquén – Museo Marítimo, Ushuaia – Atelierfrankfurt e.V., Frankfurt – Lokal-int, Biel – art-forum-berlin, Berlin
Alle Ausstellungen wurden vor Ort konzipiert und installiert. So auch die in der Alten Post. Das Material dafür wurde zusammengetragen und am Ort „verarbeitet“. Ca. zwei Kubikmeter alter Bücher, fünf Kartons Zigarrenkisten und eine Hand voll Glühbirnen bilden den Grundstock für die raumbezogenen Objekte…
Einführung in das Werk Carl Friedrich Schröer.
Zur Ausstellungsreihe erschien ein Katalog im Verlag für Moderne Kunst, Nürnberg.
Das Projekt wird gefördert von der Kulturstiftung NRW.
Performance von Martin Mele zur Eröffnung.

Martin Mele 01

Martin Mele – Foyer – Foto: Hanne Brandt ©

5.12.2010 bis 09.1.2011

Kunst aus Neuss – 63. Jahresausstellung

Anton Bäumer, Anne Behrens, Walter Cüppers, Carola Eggeling, Michael Falkenstein, Verena Freyschmidt, Heinz Gilges, Janne Gronen, Jürgen Hartwig, Gottfried Heimrich, Ingo Heintzen, Brigitte Hempel-Schanzenbach, Matthias Hintz, Sabrina Jung, Celina Jure, Kay Kaul, Anne Kolvenbach, Charlotte Kons, Michael Kortländer, Dieter Krüll, Stefan Kürten, Reiner Lichtenscheidt, Angelika March-Rintelen, Michaela Masuhr, Bernd Mechler, Elisabeth Mühlen, Ines Neuburg, Volkmar Pferdmenges, Lore Rautenberg-Pauls, Christoph Rehlinghaus, Melanie Richter, Frank-Ulrich Schmidt, Kris Scholz, Margit Schopen-Richter, Johannes Schwelm, Lotte Sturm, Ulrike Wamprecht, Marco Wedel, Jürgen Zaun

 2011

 13.3. bis 10.4.2011

Alke Reeh (Düsseldorf) (Bildhauerei)

„so oder so“

Analytisch und assoziativ, Analogien von Formen

Sie zeigt Analogien von Formen auf, macht in ihren Arbeiten Vorschläge wie es sein könnte, vertauscht den Kontext, verschiebt somit den Blickwinkel, allzu Vertrautes registriert das Auge nicht mehr, es wird übersehen, etwas verrückt drängt es wieder in die Wahrnehmung. So werden alle ihr interessant erscheinenden Dinge aufgenommen, gewendet, gedreht, hinterfragt und ein wenig verschoben wieder hingelegt, als Modell dafür, wie es auch möglich sein könnte.

Einführung Frau Dr. Barbara Scheuermann / Kunsthistorikerin, Berlin

Zur Ausstellung erschien ein Katalog und eine Edition

Ausstellung Alke Reeh_14 Kopie

Alke Reeh – Foyer – Foto: Hanne Brandt

8. Mai bis 05. Juni 2011

tierisch menschlich

Die Themenausstellung ging dem Phänomen nach, dass sich viele Künstler und Künstlerinnen mit dem Wechselspiel von Tier und Mensch und von Mensch und Tier beschäftigen. Sie kostümieren sich als sich als Tiere, sie verwandeln Tiere in Menschen oder schaffen Zwitterwesen. Steckt dahinter ein Urtrieb oder eine Sehnsucht? Soll das Bedrohliche verharmlost werden oder birgt es den Wusch nach Macht? Die künstlerischen Ergebnisse sind oft surreal, skurril, geheimnisvoll, auch voll Humor und Selbstironie. Zur Ausstellung erscheint einen Mappe mit Tiermasken, die von den beteiligten Künstlerinnen gestaltet wurden. Auflage 70, zum Preis von 25,- €

Beteiligte Künstler*innen: Thomas Bernstein (Düsseldorf), Christine Gensheimer (Bielefeld), Ute Hörner / Mathias Antlfinger (Köln), Katharina Mayer (Düsseldorf), Ruprecht von Kaufmann (Berlin), Kaisu Koivisto (Helsinki), Dieter Krüll (Düsseldorf), Norika Nienstedt / Michael Jonas (Düsseldorf), Klaus Sievers (Düsseldorf), Jíří Surůvka (Ostrava), Kostantin Zaika (Düsseldorf)

tierisch-21

Jíří Surůvka, Kaisu Koivisto, Norika Nienstedt, Ruprecht von Kaufmann – Foyer – Foto: Hanne Brandt

19. Juni bis 10. Juli 2011

Stefanie Suchy (Düsseldorf, Neuss) (Fotoausstellung)

„FENSTERPLATZ…wenn du Realität willst, nimm den Bus.“

Stefanie Suchy’s Faszination sind die Menschen und Momente des täglichen, urbanen Lebens. Ihr Stil hält diese Momente in einer authentischen, intimen, fast schon inszeniert wirkenden Realität fest. Emotionale Momente, die man in der nächsten Minute schon wieder vergessen hätte, rücken durch das Einfrieren in eine andere Realität. Stefanie hält den emotionalen Hochpunkt eines Momentes fest, der unkontrollierte Bruchteil einer Sekunde der zur einer intimen Verbindung mit der portraitierten Person wird. Die Angst, diese Stimmung und Verbindung in diesem genauen Augenblick zu vergessen, motivierte Stefanie dazu Fotos zu machen, die einen ein bisschen näher an die Person bringen als fünf Minuten zuvor.

uffie_01

Foto: Stefanie Suchy ©

11. September bis 13. November 2011

“outsidein” (Streetart-Ausstellung)

Die Urban Art, Street Art und Graffiti der Neuzeit, sind seit ihren Anfängen in den 70er Jahren dem steten Wandel unterworfen. Was sich als Akt der Selbstbehauptung illegal entwickelte, ist gegenwärtig ein vielschichtiges, globales Phänomen, das seinen Ausdruck in den unterschiedlichsten Lebensbereichen findet und ein offensichtlicher Bestandteil unseres Lebens ist. Die Ausstellung zeigte beispielhaft die Entwicklung und die Gegenwart, wobei lokale und internationale Positionen zu sehen waren. Um Urban Art angemessen zu präsentieren, wurden in der Ausstellung atmosphärische Situationen geschaffen, die den Stadtraum widerspiegeln: Platz, Straße, U-Bahn, Pub, Apartment…

Die Werke der Künstler sind extra für diese Orte konzipiert oder ausgesucht und basieren auf einer engen, persönlichen Zusammenarbeit der Kuratoren mit der Szene

L’ATLAS (Jules Dedet) (Paris), Felix Beier (Antwerpen), m-city – Mariusz Waras (Danzig), Martin Mele (Buenos Aires / Düsseldorf), Flying Förtress (Hamburg), London inc. (Düsseldorf), SPOOK (Peter Nöcker), TASEK (Gerrit Peters) (Hamburg), MAGIC Aka Oliver Räke (Düsseldorf), Pascal Schwendener (Düsseldorf), Krišs Salmanis (Riga), KJ263 (Düsseldorf), Detlef Ritz (Neuss)

Musik: Dirty Decks, dadaluxe, Beside Band

Vorträge: Hans-Jürgen Schultz-Coulon (Neuss), Klaus Klinger (Düsseldorf), Sydney Ogidan (Wien), Detlef Ritz (Neuss)

64. Jahresausstellung – Kunst aus Neuss

Brigitte Baldauf, Heike Kati Barath, Ada Blochwitz, Fabio Borquez, Josef Brotz, Elisabeth Busch-Holitschke, Johanna Cüppers, Claudia Ehrentraut, Simon Evertz, Rolf Geissler, Ralf Gemein, Maria Gilges, Jürgen Gromol, Gottfried Heimrich, Rüdiger Hempel, Martin Hensel, Ildefons Höyng, Nils Kemmerling, Simone Klerx, Petra E.E. Kofen, Renate Königs, Rose Köster, Ursula Küppers, Irmgard Lang, Willy Leenen, Katharina Lichtenscheidt, Simone Lucas-Kroner, Hans-Peter Menge, Heribert Münch, Wilhelm Mundt, Axel Naß, Johannes Post, Michael Prätorius, Michael Rintelen, Detlef Ritz, Gisa Rosa, Gisela Schmachtenberg-Scherlitzki, Jennifer Schulz, Gudrun Schuster, Anja Maria Strauß, Walter Urbach, Heike Walter, David Zepter

2012

4.März. bis 1.April 2012

Stefan Lausch (Malerei)

„damals wie heute“.

Die Ausstellung „damals wie heute – Malerei und Zeichnung“ zeigt Arbeiten von Stefan Lausch aus den Jahren 2008 bis 2012. Die geometrisch-ornamentalen Malereien der Ausstellung werden begleitet durch figurative Gouache-Zeichnungen. Die Bilder und Zeichnungen sind in ihrem Aufbau stets von großer Einfachheit, alles Gezeigte ist klar erkennbar und benennbar. Gerade diese Einfachheit aber lässt einen zweiten Blick zu, der dem ersten widerspricht. Räumliche Illusion wird so offensichtlich hergestellt, dass auch ihre Enttäuschung klar erkennbar wird. Dieser Widerstreit trifft sich mit der Natur unserer visuellen Wahrnehmung.

„damals wie heute“ meint: Kontinuität ist wichtiger als Innovation, Kontemplation bedeutender als das Experiment, das Gemeinsame größer als das Trennende, das Du schöner als das Ich, Schauen lichtvoller als Sehen, Wiederholung lebendiger als Einmaligkeit und Ahnen weiter als Wissen.

Ausstellung Lausch_14

Stefan Lausch, Foyer – Foto: Hanne Brandt ©

22.4. bis 20. 5. 2012

Mariusz Waras aka M-CITY (Danzig) (Streetart, Wandmalprojekt)

“AKWANAUTA“

Teil des Festival: „Klopstsztanga – Polen grenzenlos NRW“, gefördert vom Kultursekretariat NRW und dem Polnischen Institut Düsseldorf

Es entsteht ein großes Wandbild im an der Hammtorstrasse/Neuss

Katalog

 11.5. bis 13.5. 2012

Vorsicht heiß! / Uwaga gorące! (Polnisch-Deutsches Performance Treffen)

Teil des Festival: „Klopstsztanga – Polen grenzenlos NRW“, gefördert vom Kultursekretariat NRW und dem Polnischen Institut Düsseldorf

Polen: Artur Grabowski, Janusz Baldyga, Antoni Karwowski, Danka Milewska

Deutschland: Inge Broska und Hans Joerg Tauchert, Stefanie Trojan, Katharina Kastl, Marcel Sparmann

9. 9. bis 14.10.2012

Claudia Ehrentraut (Neuss) (Malerei/Zeichnung)

„Planet Plettscher“

Katalog

Ehrentraut Foyer a
Ehrentraut Foyer b
Ehrentraut Foyer c

Wohnzimmer der Familie Plettscher, Wandzeichnungen – Foyer – Foto: Hanne Brandt

28. Oktober bis 25. November 2012

Shruti Mahajan / Alke Reeh (Mumbai / Düsseldorf)

„DISPATCH – VERSAND“

Ausstellung der indischen Künstlerin, die 1977 in Bohpal geboren ist und in Mumbai lebt und arbeitet. Die Ausstellung ist Teil einer Ausstellungsserie, die im Austausch und der Zusammenarbeit mit der Künstlerin Alke Reeh statt fand. In Kooperation mit dem Kunstverein Xanten, Museum Siegburg und den Ateliers Höherweg e.V. Düsseldorf. Die Ausstellungsreihe und der Katalog wurde unterstützt durch: Kunststiftung NRW, Institut für Auslandsbeziehungen ifa

09.12.2012 bis 06.01.2013

65. Jahresausstellung – Kunst aus Neuss

Anton Bäumer, Anne Behrens, Regina Bender, Alfred Book, Walter Cüppers, Carola Eggeling, Michael Falkenstein, Elvira Fritzenkötter, Uwe Dressler, Heinz Gilges, Janne Gronen, Karin Geiger, Sabine Hartmann, Jürgen Hartwig, Brigitte Hempel-Schanzenbach, Jürgen Holitschke, HOLT, Kay Kaul, Astrid Klerx, Sabine Köberling, Anne Kolvenbach, Charlotte Kons, Annu Koistinen, Michael Kortländer, Ulrike Kröninger, Dieter Krüll, Sala Lieber, Angelika March-Rintelen, Michaela Masuhr,Elisabeth Mühlen, Anna Doris Neumann, Volkmar Pferdmenges, Felicitas Rath, Horst Schleicher, Frank-Ulrich Schmidt, Margit Schopen-Richter, Johannes Schwelm, Burkhard Siemsen, Lotte Sturm, Robert Wilmers, Ulrike Wamprecht,Helga Weidenmüller, Jürgen Zaun

2013

24.2. bis 7.4. 2013

Melanie Richter (Düsseldorf / Neuss) www.melanierichter.de

„Ein Spaziergang – skulls & bones – Malerei“

Einführung Anne Rodler / “museum kunst palast“ Düsseldorf

Ausstellung M Richter_240213_0081
Ausstellung M Richter_240213_0095

 Melanie Richter – Foyer – Fotos. Hanne Brandt ©

14. 4. bis 2.6.2013

ME WE maximal minimal

In der Ausstellung wurde der Frage nachgegangen, wie weit können künstlerische Ideen reduziert, bzw. auf den Punkt gebracht werden, bevor ihre Darstellung und Aussage nicht mehr zu sehen oder zu erkennen ist. Je weniger man sieht, desto größer ist die Freiheit des Betrachters, den Raum mit eigenen Gedanken zu erfüllen.

„Fliegen wie ein Schmetterling und stechen wie eine Biene“, Muhammad Ali

Sohei Hashimoto (Düsseldorf), Anna Byrdy (Düsseldorf), Wonkun Jun (Düsseldorf), Kruno Stipešević (Düsseldorf), Harald Falkenhagen (Bremen), Bruno Jakob (New York), Norbert Kricke (Düsseldorf), Thomas Majevszky (Düsseldorf), Ad Dekkers (NL), Sultan / Peter Lindbergh (New York), Muhammad Ali (Phoenix), Jürgen Dahmen (Neuss), Volker Beeh (Düsseldorf)

MAXIMAL MINIMAL_140413_0309 2

Norbert Kricke, Bruno Jacob, Ed Dekkers – Foyer – Foto: Hanne Brandt

Jürgen Dahmen spielt John Cage „4:33“ zur Eröffnung der Ausstellung

 10.6. bis 7.7. 2013

 „SALAR“

Daniel Hofer (Berlin, Neuss) (Fotografie)

Im Zentrum der Serie SALAR steht der „Salar de Uyuni“, ein über 10.000 km²  großer, ausgetrockneter Salzsee in den bolivianischen Anden. Vor wenigen Jahren begann eine staatliche Unternehmung, wertvolle Rohstoffe aus dem Salz des Sees zu extrahieren. Daniel Hofer dokumentiert dieses Projekt fotografisch und zeigt die beginnende Rohstoffgewinnung vor dem Hintergrund einer unterentwickelten, seit jeher ausgebeuteten Region.

Daniel Hofer Kunstförderpreisträger der Stadt Neuss 2013

SALAR_090613_0085
SALAR_090613_0127

Daniel Hofer – 1. Etage und Foyer – Fotos: Hanne Brandt

8.9. bis 6.10 2013 (Streetart)

girls girls girls

PUFF GIRLS (Düsseldorf, Essen), Sanybaby I (Prag), Frau ISA (Wien), YUBIA (Barcelona)

Eröffnung mit der Frauenband „Las Balkanieras“

girls_080913_0269
girls_080913_0285

20.10. bis 24.11.2013 (Streetart)

boys boys boys

Kj263 (Düsseldorf), 263 Crew (Düsseldorf, Krefeld),AMI (Düsseldorf), Alessandro ETNIK (Florenz), WORM (Moskau), KAMAR (Moskau), Binho Ribeiro (Sao Paulo)

In diesem Jahr ging die „outsidein“-Crew in die Arbeitswelt. In der Alten Post entstand eine (verlassene) Fabrik. Das Foyer verwandelte sich in eine Werkhalle mit Vorarbeiterraum (Originalteil). Unter der Decke hängen Neonröhren, ein Industrieboden ist verlegt. Im Foyer steht ein echtes, halbes Auto.

Die obere Etage der Galerie ist ein „White-Cube“ und dient als Ausstellungsfläche für „Hardware“.

„boys, boys, boys“, Film von Jerry Krakowiak

66. Jahresausstellung – Kunst aus Neuss

Brigitte Baldauf, Ada Blochwitz, Fabio Borquez, Johanna Cüppers, Claudia Ehrentraut, Simon Evertz, Danny Freytag, Verena Freyschmidt, Rolf Geissler, Ralf Gemein, Maria Gilges, Amit Goffer, Herbert Haas, Angela Harmeier, Ingo Heintzen, Rüdiger Hempel, Martin Hensel, Ernst G. Hermann, Ildefons Höyng, Kosta Jakson, Simone Klerx, Petra E.E. Kofen, Renate Königs, Norbert Kraus, Ursula Küppers, Willy Leenen, Katharina Lichtenscheidt, Renate Linnemeyer, Jennifer López, Bernd Mechler, Hans-Peter Menge, Hildegard Monssen, Heribert Münch, Axel Naß, Oldhaus, Michael Prätorius, Michael Rintelen, Gisa Rosa, Gudrun Schuster, Melanie Stegemann, Anja Maria Strauß, Walter Urbach, Johann Zambryski, David Zepter

 2014

 14.2. bis 16.2.2014

„open house“ Ausstellung von Kursergebnissen aus dem Wintersemester 2013/2014

 16.3. bis 11.5.2014

Bienchen, Bienchen gib mir Honig (Themenausstellung)

Der Bien“ als Gesamtorganismus, der nur durch genaue Arbeitsteilung, klare Funktionen und Strukturen existieren kann, ist ein großes Mysterium, genauso wie die Verwandlung von Blütenstaub und Nektar zu Honig.

Die Ausstellung über Bienen, Honig und Wachs in der Kunst zeigt das komplexe Thema an Hand ausgesuchter Beispiele. Aktuell wurden KünstlerInnen eingeladen für die Ausstellung Kunstwerke zu schaffen. Dies geschah im Austausch mit dem Kunstwissenschaftlichen Institut der Universität Düsseldorf unter Leitung von Frau Prof. von Hülsen-Esch.

Sergio Abajur, OLDHAUS, Anatol Herzfeld, Birgit Bellmann, Taka Kagitomi, Thomas Kesseler, Simi Larisch, Veronika Peddinghaus

Bienchen_160314_0278a

OLDHAUS, Birgit Bellmann, Taka Kagitomi – Foyer – Foto: Hanne Brandt

 18.5. bis 22.6.2014

„Stills“

Nora Schattauer (Malerei)

Nora Schattauer betreibt eine künstlerische Forschung, indem sie malerisch-laborhaft mit chemischen Substanzen arbeitet. Experimentelle Offenheit, Interesse an Grund-Prozessen, Musterbildung sind Begriffe, die mit ihren Arbeiten verknüpft sind. In zahlreichen Künstlerbüchern ist die Ästhetische Auseinandersetzung mit dem Strukturhaften und das Denken aus dem Material heraus erfahrbar. Die Arbeit mit Fotografie (u.a. am Rasterelektronenmikroskop) untersucht Energie-Muster von Materie. Im malerischen Werk und im Medium der Blind-Zeichnung lotet Nora Schattauer improvisatorische Strategien aus; Zeichnungen werden zu Energie-Protokollen.

Nora Schattauer_180514_0119-2

Nora Schattauer – Foyer – Foto: Hanne Brandt ©

 “Crossroad” ETNIK

Wandmalprojekt am Tosseti-Haus, Neustrasse, von dem italienischen Graffiti Künstler Alessandro Etnik

In Kooperation mit dem Hauseigentümer und dem Denkmalamt Neuss

IMG_9136

ETNIK beim Malen an der Wand. Foto: Melanie Stegemann ©

„ETNIK“ Film zum Projekt von Jerry Karkowiak

 7.9. bis 19.11.2014

„MEMORY“ (Gruppenausstellung der Dozent_innen der Alten Post)

Jubiläumsausstellung 25 Jahre Kulturforum Alte Post

DONNERs TAG, 2.10. „Ein Abend bei Familie Plettscher“ mit Claudia Ehrentraut, Michaela Masuhr

DONNERs TAG, 23.10. „Ein Abend scharfer Abend“ Heribert Münch kocht Chili con Carne, Filmprogramm

DONNERs TAG, 13.11. „Girl Power“ Frauen in der Graffiti-Szene, Vortrag von SANY (Prag),

 hast du name…

Graffiti Jam auf dem Vorplatz und der Umgebung der Alten Post

 

 9.10 bis 14.10.2014

„Tanz“

Graffitiprojekt in Weckhoven mit der Crew The Band

Bauverein Neuss in Kooperation mit der Alten Post

7.12. bis 11.1.2015

 67. Jahresausstellung – Kunst aus Neuss

Anton Bäumer, Anne Behrens, Regina Bender, Alfred Book, Walter Cüppers, Daalej Jin, Carola Eggeling, Michael Falkenstein, Elvira Fritzenkötter, Uwe Dressler, Heinz Gilges, Janne Gronen, Karin Geiger, Jürgen Hartwig, Brigitte Hempel-Schanzenbach, Ute Hille, Elisebeth Busch-Holitschke, Hans-Georg Inhestern, Sabrina Jung, Kay Kaul, Anne Kolvenbach, Charlotte Kons, Ulrike Kröninger, Dieter Krüll, Stefan Kürten, Sala Lieber, Mascha Malzeva, Angelika March-Rintelen, Michaela Masuhr, Elisabeth Mühlen, Peter Müller, Tilman Neubert, Anna Doris Neumann, Melanie Richter, Frank-Ulrich Schmidt, Gudrun Salz, Margarete Schopen-Richter, Johannes Schwelm, Burkhard Siemsen, Lotte Sturm, Robert Wilmers, Helga Weidenmüller, Jürgen Zaun

 

2015

 18.1. bis 1.2.2015

Walter Cüppers – zum 90igsten Geburstag (Malerei)

Einführung in die Ausstellung: Dr. Gisela Götte, ehemalige Direktorin des Clemens Sels Museums Neuss

Walter Cüppers – Portrait Ein Film von Agnieszka Jankowska (17‘5 Min.), nach einer Idee von Harald Müller, Kulturamt der Stadt Neuss.

Walter Cüppers, Malerei, Foyer, Foto: Hanne Brandt ©

24.2.2015, 19.00 Uhr, Künstlerverein Malkasten

5.3.2015, 19.30 Uhr Kulturforum Alte Post

Kj263 – „ADAPTER“ – Graffiti in Israel – Blackbook

Studienreise, Vortrag und Buchprojekt

Der Neuss/Düsseldorfer Graffiti Künstler Kj263 reiste für 2 Monate in Israel und erkundete aktiv die israelische Szene. Während der Zeit war er Artist in Residence in dem Künstlerdorf En Hod und nahm an einem Graffiti Projekt von „Beit Hagefen“ in Haifa teil, das sich für die kulturelle Verständigung zwischen Arabern und Israelis engagiert. Die umfangreichen Entdeckungen und Kontakte hielt er in einem außergewöhnlichen, interaktiven Buch fest, das als Publikation und in kleiner Sammlerauflage erschien. In den sehr gut besuchten Vorträgen wurde es, ergänzt durch Lichtbilder, vorgestellt. Die Reise von Kj263 war möglich durch ein Stipendium des Kulturamts der Stadt Düsseldorf und dem Kulturpreis NRW Ticket.

1.3. bis 19.4.2015

Abi Shek „WHO BY FIRE“ (Holzschnitt, Zeichnung, Skulptur)

Zur Eröffnung: Vortrag von Dieter Brunner, Städtisches Museum Heilbronn, Gesang Susan Borovsky

Werkgespräch am 16.4.2015  mit Frank Schablewski und Abi Shek.

Im Rahmen der „Jüdischen Kulturtage in NRW 2015“, in Zusammenarbeit mit dem Künstlerverein Malkasten.

Die Ausstellung zeigte Holzschnitte auf Leinwand, Zeichnungen und Wandobjekte aus Metall. Für die Ausstellung in Neuss entstand eine Werkserien von Abi Shek zu dem liturgischen Gedicht „Unetanneh Tokef“, das seit Jahrhunderten zum jüdischen Neujahr und zum „Yom Kippur“ gesungen wird. „Who by fire“, der Titel dieser Ausstellung, ist dem gleichnamigen Song von Leonard Cohen entlehnt, der auf dieses besagte liturgische Gedicht zurückgeht. Abi Sheks Bildwelt haben einen universellen Charakter, der Kulturen und Zeiten miteinander verbindet. „Für Shek liegen die wesentlichen Erfindungen in der Kunst vor der Zeit der Kunst“     Helmut A. Müller

 

Abi Shek-293
Abi Shek-6

Abi Shek – Foyer, 1. Etage – Foto: Hanne Brandt

23. bis 25.5.2015

„Regenbogen über Pskow“

Ausstellung im Rahmen der 25jährigen Städtepartnerschaft Pskow – Neuss, mit Werken von Schülerinnen und Schülern der Kinderkunstschule von Pskow

Graffiti Worshop, Kurator der Ausstellung: Oleg Tsvetkov

9.5. von 10.00 bis 18.00 Uhr

Deutsch/Niederländisches Performance Treffen in Neuss

Sechs Künstler_innen, zwei Länder, fünf Nationalitäten

Peter Baren (Amsterdam), Ivonne Dippmann (Berlin), Patrick Jambon (Berlin), Monali Meher (Amsterdam), Ieke Trinks (Rotterdam), Sergej Vutuc (Berlin)

Die Alte Post war Dreh- und Angelpunkt für die performativen Aktionen, die im Stadtraum von Neuss stattfanden. Die Alte Post funktioniert als Schaltzentrale, Schnittstelle, Anlaufpunkt, Kontaktort. Hier kommt es zur Kommunikation zwischen den Künstler_innen und dem Publikum vor und nach den Aktionen, die hintereinander gezeigt werden. Die Kuratoren/Organisatoren des Performancetreffens sind Peter Baren und Klaus Richter.

Im Rahmen der Themenwoche „anders sein“, einer Veranstaltung der Neusser Kulturinstitute vom 4.5. bis 10.5.2015

Filmdokumentation von Jeremias Krakowiak

10.5. bis 21.6.2015

Ivonne Dippmann

„ESCAPES“

Linie als Möglichkeitsform (…)

Die bildkünstlerische Sprache der Künstlerin scheint alles zu durchdringen, als ob auf dem Zeichenpapier, in Einzelblättern oder Skizzenbüchern, auf Stoff oder in Metall Sinn und materialspezifische Perspektiven ihres Trips verborgen lägen und sich einer eindeutigen Beschreibung entziehen würden. Und zugleich hat ihre Sprache einen faszinierenden Hallraum: die grenzenlose Weite äußerer und innerer Landschaften. So ist Ivonne Dippmann ständig auf der Suche. Mit jedem Blatt stürzt sie sich erneut in die Ungewissheit, etwas Unausgesprochenes zu wagen, nicht in der Aussicht auf einen Triumph oder einen ästhetischen Abschluss, sondern weil sie nicht anders kann, weil es in der Interaktion von zeichnender Hand, Kopf und Gefühl in dieser existenziellen Dimension des Abenteuers kein Ende geben kann. Jedes Bild ist ein unnahbares Gebilde, in sich selbst verschlungen, Widersprüche erzeugend und ausbalancierend.

Dieser ungebremste Linienfluss wirkt wie der unabänderliche Bericht über eine Existenzform, in der sich Topografie und Psychogeografie gegenseitig bedingen, was nicht einfach zu begreifen ist, weil die Künstlerin anderes zu tun hat, als permanent ihrem Inneren nachzuspüren. Was sie antreibt, sind Arbeitslust und das Bedürfnis, ihr Publikum auf möglichst unterschiedlichen Ebenen damit anzustecken. Deswegen gibt es in ihrer künstlerischen Produktion diverse Medien, über die sie sich grenzüberschreitend mitteilt, wechselt sie locker die Terrains zwischen bildender und angewandter Kunst. (…)

Christoph Tannert (Auszug aus dem Katalog zur Ausstellung Escapes)

In Kooperation mit der GfJK Baden Baden, Revolvergalerie Berlin

Publikation erschien im Revolver Verlag Berlin

„ESCAPES“, Ivonne Dippmann, Installation und Wandmalerei im Foyer, Foto: Hanne Brandt ©

30.8. bis 20.9.2015

SHOP Betrug

outsidein goes shopping! Streetart im Kontext des Konsums und der Selbstvermarktung

Kuratoren der Ausstellung: Klaus Richter und Kosta Jakson

Parallel zum 40 Grad Festival in Düsseldorf und City-Leake-Festival in Köln

27.9. bis 22.11.2015

CUT

Gruppenausstellung zum Thema Holzschnitt

Künstler*innen: Inessa Emmer, Werner Reuber, Michael Falkenstein, Wolfgang Pilz, Roman Klonek, Frank-Ulrich Schmidt, Axel Nass, Anton Bäumer

6.12.2015 bis 10.1.2016

68. Jahresausstellung „Kunst aus Neuss“

 

2016

 6.3. bis 24.4.2016

Eröffnung am Sonntag, den 6.3. um 11.30 Uhr

Ulrike Zilly – „Flugbegleiter – Im Herbst wächst das Hirn der Meise“

Malerei, Zeichnung, Holzdruck und Keramiken

Eröffnungsworte Dr. Andreas Sturies, Kunsthistoriker und Auktionator

http://www.ulrike-zilly.de/

12.4 bis 16.4.2016

Besucherprogramm des KULTURsekretariats NRW (Patenschaft Kulturforum Alte Post)

Im Rahmen des Programms wird die Kuratorin Helen Harris von der National Art Gallery of Namibia nach NRW eingeladen, um die Museums Szene zu studieren und Kontakte zu knüpfen.

DONNERs TAG 14.4. Namibia Abend um 20 Uhr

http://www.nrw-kultur.de/de/programme/internationales_besucherprogramm/#/
http://www.nagn.org.na/

Samstag, 30.4.2016 um  20 Uhr im Veranstaltungssaal

Performance Lounge

Kuratiert von Bertolt Mohr und Klaus Richter

Im Rahmen der Themenwoche „Mit allen Sinnen“  (25.4. bis 30.4.2016)

Ein Zusammentreffen von 13 Performance Künstlern und Künstlerinnen aus der Region.

Thomas Bernstein, Karen Bösser, Angela Fojtuch, Jårg Geismar, Marie Goeminne, Susanne Hille, Taka Kagitomi, Konstantin Lange, Britta Lieberknecht, Misael Lopez, Chris Parker, Bertolt Mohr, Wolfgang Schäfer

22.5. bis 10.7.2016

„Orbital Explorer“ – Ausstellung der Weightless Artists Association SPARTNIC

Max Grüter, Birgit Jensen, Kay Kaul, Martin Kleppe, Mihoko Ogaki, Ekkehart Panek, Melanie Richter, Markus Vater

Ausstellung von Künstler_innen die sich in ihrer Kunst mit dem Thema Raumfahrt beschäftigen und die Erde in ihrer Gesamtheit vom Orbit aus betrachten.

Orbital Explorer, erste Etage und Foyer, Fotos: Hanne Brandt ©

Ab dem 18. Juni (Premiere) wird die Ausstellung um eine große Rauminstallation in den Veranstaltungssaal erweitert und fungiert dort als Bühnenbild für die Theaterproduktion Mission 16:  Überleben, irgendwie von Stefan Filipiak, einem Bühnenstück, inspiriert von Thornton Wilder und Elfriede Jelinek.

21.5.2016 um 20.00 Uhr

„Grüße aus Fukushima“ 2016, Film von Doris Dörrie

Aufführung im Hitch Neuss, in Anwesenheit von Moshe Cohen, der in dem Film eine Rolle spielt.

Moshe Cohen, Clown aus San Franzisco und Dozent an der Alten Post seit 2011

Trailer zum Film

 4.9. bis 2.10.2016

„deckkraft“

Walter Eul und Marc von Crieger

Künsterduo aus Düsseldorf, das spektakuläre Großbilder malt.

Werkgespräch mit den Künstlern und Dr. Emmanuel Mir

http://www.deckkraft.org/

9.10. bis 20.11.2016

„Miradas Robadas“

Fabio Borquez (Fotografie)

Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt durch das vielseitige Oeuvre des Künstlers.

Film zur Ausstellung.

4.12.2016 bis 10.1.2017

Eröffnung am Sonntag, den 4.12. um 11.30 Uhr

69. Jahresausstellung „Kunst aus Neuss“

Aktuellen Positionen der Neusser Kunstszene

Alfred Book, Alwina Heinz, Angelika March-Rintelen, Anna Neumann, Anne Behrens, Anne Kolvenbach, Annelen Jüterbrock-Nielen, Anton Bäumer, Beatrix Szörenyi, Bella Frauenlob, Brigitte Hempel-Schanzenbach, Burkhard Siemsen, Carola Eggeling, Charlotte Kons, Christoph Rehlinghaus, Danny Freytag, Dastin Conrad, Dieter Krüll, Dorothea Strohe, Elisabeth Busch-Holitschke, Elisabeth Mühlen, Hans-Georg Inhestern, Heinz Gilges, Helga Weidenmüller, Janne Gronen, Johanna Cüppers, Jürgen Hartwig, Jürgen Hille, Jürgen Zaun, Karin Geiger, Kostantin Zayka, Lina Ehrentraut, Margarete Schopen-Richter, Mascha Malzeva, Michael Falkenstein, Michaela Masuhr, Regina Bender, Robert Wilmers, Sabine Hartmann, Stefanie Minzenmay, Ursula Helene Neubert, Ulrike Kröninger, Uwe Dressler

 

2017

12.2.2017 bis 19.2.2017

Ausstellung und Versteigerung von Kunstwerken

Veranstalter und Organisator: Roland Brozio

Der Erlös geht an Amnesty International.

Mit den Einnahmen wird ein Projekt zur Therapie traumatisierter Flüchtlinge unterstützt.

In der Versteigerung sind viele Werke von Neusser Künstlerinnen und Künstler.

26.2.2017 bis 26.3.2017

“Die Eifel ist ein wildes Tier”

Jeanne Lessenich

Bilder, Zeichnungen, Kalligrafien

Jeanne Lessenich, geboren in der Eifel, aber zwischen Europa, Japan und Nordamerika pendelnd, schafft Portraits und Landschaften, die sich aus ihren Erinnerungen an Begegnungen mit Menschen und Natureindrücken speisen. Sie arbeitet spontan, es steckt keine bewusste Philosophie dahinter. Zwar sind kalligraphische Ansätze sichtbar, auch benutzt sie ausschließlich japanische Pinsel, über die Technik ist Vehikel, nicht Meditation, das Ziel – individueller Ausdruck. Mikrostrukturen aus feinem Gestrichel, das bei genauerem Hinsehen an Schilfgras oder Astwerk japanischer Rollbilder erinnert. Krähen tauchen immer wieder auf. Krähen, die bei den Navajos als Herrn der Tiere gelten, im Zen Zeugen der Erleuchtung und bei uns Gefährten der Einsiedler sind.    Jutta Saum

Kurz nach der Ausstellung verstarb Jeanne Lessenich unerwartet am 9.5.2017.

J Lessenich-08
J Lessenich-16

Foyer und erste Etage, Fotos: Hanne Brandt

9.4.2017 bis 21.5.2017

„FREEING – Cardboard Cuts from Namibia“ 

Die beteiligten Künstler*in: Petrus Amuthenu, Saima Iita, Lok Kandjengo, Salinde Willem, Hans-Jürgen Söffker Gast

Seit den 80er Jahren hat sich eine Tradition des Kartondrucks in Namibia entwickelt. Die dortigen Künstler*innen haben eine große Meisterschaft in dieser Technik, die in Afrika einmalig ist. FREEING ist der Titel, den die namibischen Künstler*innen der Ausstellung gegeben haben. Übersetzt heißt es: befreiend. Gemeint ist damit auch Diversität. Die Künstler*innen möchten sich künstlerisch und inhaltlich über Einschränkungen hinwegsetzen, unabhängig von ethnischer und gesellschaftlicher Herkunft. Nach Besetzung, Unterdrückung, Apartheit und Bürgerkrieg, ist Namibia seit 27 Jahren dabei, in einem stabilen demokratischen System, seine gesellschaftliche und kulturelle Identität zu prägen. Kunst, und besonders die Technik des Kartondrucks, spielen dabei eine nicht unerhebliche Rolle. Eine Ausstellung dieser Art hat es bisher in Deutschland noch nicht gegeben.

Begleitprogramm: Workshops, Konzerte, Vorträge

In Zusammenarbeit mit der National Art Gallery of Namibia, Windhoek

Kuratorin: Helen Harris

Unterstützt vom Förderverein der Alten Post

Ausstellung Freeing-55

Foto: Hanne Brandt

18402136_1335541699848043_1145097704737148559_o

11.6.2017 bis 16.7.2017

„TRIANGEL“ 

20 ehemalige Künstler*innen aus der Kunsthochschule Krakau und der Kunstakademie Düsseldorf zeigen ihre Werke.

Kooperation der Institutionen und Ausstellungsorte Polnisches Institut Düsseldorf, SITTart Galerie Düsseldorf, Kulturforum Alte Post.

Ebenso sind in das Projekt folgende Institutionen eingebunden: Transporty Kultury (Stiftung),

Kunsthochschule Krakau (Akademia Sztuk Pięknych), Stadt Neuss, Stadt Düsseldorf, Kunstakademie Düsseldorf

Begleitprogramm: Performances, Lesungen, Filmabende

Es erscheint ein Katalog.

na peronie,168x238,2010

3.9.2017 bis 8.10.2017

500 Jahre Reformation

„Am Anfang war das Wort“

Ausstellung mit Wolfgang Vetten und Daniel Schumann

Bild-Text-Installation und Fotografien.

Eröffnungsrede Sebastian Appelfeller

15.10.2017 bis 19.11.2017

„verdichteter Beton“ Martin Kleppe und Peter Böhm

Skulpturen – Möbel – Modelle – Zeichnungen

Den Bildhauer Martin Kleppe und den Architekten Prof. Peter Böhm verbindet eine lange und ungewöhnliche Zusammenarbeit auf dem Gebiet der experimentellen Betonnutzung, sowohl in ihrer Kunst, als auch in ihrer Lehrtätigkeit an der Hochschule in Trier.
Martin Kleppe arbeitet als Bildhauer mit außergewöhnlichen Materialen, wie Stuckmarmor oder Textilbeton. Seine Skulpturen bewegen sich im Spektrum einer organischen und funktionalen Formensprache.
Peter Böhm überträgt in seiner Architektur die Qualität der städtebaulichen und räumlichen Tradition in die Moderne. Seine meist öffentlichen Bauten sind subtil und zugleich gewagt. Dem Werkstoff Beton verleiht er innovative Form und Anwendung.

Zur Ausstellung gibt es einen Katalog.

1

1.12.2017 bis 10.1.2018

70. Jahresaustellung „Kunst aus Neuss“

Eröffnung am Sonntag, den 11.12. um 11.30 Uhr

Aktuellen Positionen der Neusser Kunstszene

Ada Blochwitz, Amit Goffer, Anja Maria Strauß, Annu Koistinen, Axel Naß, Birgitt Verbeek, Brigitte Baldauf, Claudia Ehrentraut, Ekkehart Panek, Gisa Rosa, Gudrun Schuster, Hans-Peter Menge, Heike Walter, Hildegard Theodora Monssen, Heribert Münch, HOLT, Horst Schleicher, Ildefons Höyng, Ina Diemer, Janina Brauer, Jennifer López Ayala, Jeonghan Yun, Jutta Dunkel, Katharina Lichtenscheidt, Lotte Sturm, Maria Gilges, Mark Andrä, Martin Hensel, Melanie Richter, Michael Rintelen, Nanja Gemmer, OLDHAUS, Ralf Gemein, Reiner Clemens, Renate Linnemeier, Rolf Geissler, Rüdiger Hempel, Simon Evertz, Simone Klerx, Songnyeo Lyoo, Tilman Neubert, Ute Langanky, Ursula Küppers, Verena Freyschmidt, Walter Urbach, Willy Leenen

2018

4.2.2018 bis 11.3.2018
SOSTOJANA
Andrej Kokscharow (Fotographie, Pskow)
Fotografien, die das religiöse Leben der russischen Stadt Pskow zeigen.
Dimitrij Kozakov (Malerei, Düsseldorf)
Bilder der „Nicht Moderne“, als Fenster zu einem geistigen Zustand.
Einführung in die Ausstellung von Dr. Iris Poßegger
Vielen Dank an Hartmut Grosser und dem Fotoclub der Stadtsparkasse Neuss und der Städtepartnerschaft Neuss – Pskow!

16.2.2018 Vortrag von Prof. Dr. Sabine Bobert
„Ikonen – Leitbilder der Seele“
Dr. Sabine Bobert ist Professorin am Institut für Praktische Theologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Filmempfehlung zur Ausstellung „Andrej Rubljow“ (1966) von Andrei Tarkowsky, ist bei youtube zu sehen.

SOSTOJANA, Andrej Kokscharow und Dimitrij Kozakov, Ausstellungsfotos: Hanne Brandt ©, Einzelfoto: Andrej Kokscharow ©

18.3.2018 bis 20.5.2018
verschwinden – entgleiten – erinnern
Susan Donath (Installation, Dresden)
Gabriele Undine Meyer (Installation, Bielefeld)
Veronika Peddinghaus (Fotografie, Düsseldorf)
Margarete Schopen-Richter (Installation, Grevenbroich/Orken)
Brigitte Hempel-Schanzenbach (Fotografie, Neuss/Düsseldorf)

In Kooperationsprojekt mit Jutta Saum, Galerie Schloss Neersen
Gefördert vom Kulturraum-Niederrhein e.V.

3.6.2018 bis 15.7.2018
PELIKANOL Simon Evertz (Malerei, Neuss)
Konzert von Rebecca Jane Newham im Veranstaltungssaal (Ton/Bild – Aufzeichnung)
Der Ausstellungskatalog wurde gesponsert durch den Förderverein der Alten Post.

PELIKANOL – Simon Evertz, erster Stock und Foyer, Fotos: Hanne Brandt ©

2.9.2018 bis 30.9.2018
„Some Things Else“  Gregor Eldarb (Malerei, Installation, Wien)

Die künstlerische Praxis von Gregor Eldarb umfasst Skulptur, Malerei, Künstlerbücher und Installationen. Wichtig ist ihm dabei die Verbindung, aber auch die Befragung verschiedenster Mittel der Konstruktionen – und zwar in der Architektur genauso wie im Städtebau, der Malerei oder auch der Sprache.

Eigens für die Ausstellung wurden neue Arbeiten in Zusammenarbeit mit Frantisek Kowolowski gemacht.

 In Kooperation mit WIELS / Centre d’Art Contemporain / Brüssel

Foyer und erster Stock (mit Kino), Fotos: Hanne Brandt ©

7.10.2018 bis 18.11.2018
„im Wald“ Nele Waldert (Bildhauerei, Düsseldorf)
„In meinen Plastiken kommen meine Gedanken zum Stillstand. Ich baue daraus begehbare Bilder, in denen Unbewegtes in Bewegung gerät, indem ich Altes mit Neuem und Bekanntes mit Fremdem verbinde. Ich zitiere traditionelle Handwerkstechniken und verbinde sie mit zeitgenössischer Kunst. Ich kombiniere moderne Materialien mit traditioneller Bildhauerei. So verflechte ich Vergangenheit und Gegenwart und rufe ein Repertoire an kulturgeschichtlichem und kollektiven Wissen auf, das für jeden in unserem Kulturkreis lesbar ist.“

„im Wald“ Nele Wadert, Ausstellungs Eröffnung und Installation im Foyer, Fotos: Hanne Brandt ©

Die Erscheinung des Waldgeistes!

9.12.2018 bis 13.1.2019

71. Jahresausstellung „Kunst aus Neuss“
Aktuellen Positionen der Neusser Kunstszene
Amédé Ackermann, Michaela Masuhr, Anton Bäumer, Maria Milewicz-Brauer, Regina Bender, Elisabeth Mühlen, Alfred Book, Elisabeth Busch-Holitschke, OLDHAUS, Dastin Conrad, Renate Patt, Johanna Cüppers, Karina Pauls, Carola Eggeling, Christoph Rehlinghaus, Michael Falkenstein, SADAM, Laura Flöter, Michaela Schulze Wehninck, Danny Freytag, Johannes Schwelm, Heinz Gilges, Burkhard Siemsen, Janne Gronen, Brigitte Verlande, Jürgen Hille, Helga Weidenmüller, Robert Klümpen, Jürgen Weintz, Anne Kolvenbach, Robert Wilmers, Charlotte Kons, Jürgen Zaun, Ulrike Kröninger, Andrej Kokscharow, Dieter Krüll, Sala Lieber, Mascha Malzeva, Angelika March-Rintelen, David Marczynski

Eröffnung, Foyer, Saal, Fotos Hanne Brandt